Der Schamane

Welche Themen können schamanisch geheilt werden?

Wenn Du Heilung vor allem im Sinne der Behandlung Deiner Symptome ohne ganzheitlichen Anspruch und Ursachenbearbeitung suchst, bist Du beim Arzt oder Heilpraktiker richtig aufgehoben. Heilung bezieht sich im schamanischen Sinn immer auf die Heilung der Seele, dies kann auch die emotionale Seele oder Körperseele sein. Aus dieser Heilung darf dann die Gesundheit Deiner Psyche und Deines Körpers folgen, sie ist ganzheitlich und beruht auf Deinen aktivierten Selbstheilungskräften.

Anlässe für eine schamanische Heilung

In die Ganzheit gehen
Neue Wege zur Heilung gehen (Bild: Pixabay, Phong Nguyen)

Energetisch-psychosomatische Themen

Der Energiekörper
Wahre Heilung findet im Energiekörper statt (Bild: Pixabay)

Psychosomatisch bedeutet, davon auszugehen, dass es einen psychischen Einfluss auf den Körper gibt und so sogar Krankheiten entstehen können. Psychosomatik ist ein medizinischer Begriff, doch immer noch trennt die Medizin meist sehr deutlich zwischen psychischen und körperlichen Krankheiten, kaum ein Arzt käme auf die Idee, nach der psychischen Ursache eines Schnupfens zu fragen.

Die schamanische Sichtweise geht demhingegen grundsätzlich von psychischen und seelischen Ursachen auf körperliche Beschwerden aus. Mehr noch: erst eine entsprechende Disposition, z.B. ein Ungleichgewicht im seelisch-energetischen Bereich schafft den Boden, auf dem sich psychische oder körperliche Themen manifestieren können. Ist der Energiekörper gesund und heil, bekommt man entweder von vornherein ein Schicksal, das einen vor bestimmten Störungen bewahrt, oder man bleibt selbst in schwierigen Lebenssituationen gesund und stabil. Damit steht für mich als Schamane die Heilung der Seele und des Energiekörpers im Vordergrund. Heilt die Seele und der Energiekörper, darf psychische und körperliche Heilung geschehen, oder aber - je nach Seelenabsicht - zumindest ein tiefes inneres Verständnis und damit Akzeptanz des eigenen Zustands.

So macht schamanische Arbeit gesund

Kleiner Engel in Händen
Ganz im Reinen mit sich zu sein und inneren Frieden zu haben ist der vielleicht schönste Ausdruck seelischer Gesundheit (Bild: Goran Horvat, Pixabay)

Eine schamanische Behandlung bedeutet nicht, dass ein medizinisch gesehen unheilbar Kranker eine Spontanheilung erleben muss - auch wenn es natürlich geschehen darf. Doch ermöglicht diese seelisch-energetische Heilarbeit, zumindest von jetzt an mit der Situation neu umzugehen, Wege zu sehen, die einem bisher verschlossen schienen, und wo bisher Dunkel war, das Licht zu sehen. Auch kann eine "Erstverschlimmerung" eintreten, scheinbar wird es dabei zunächst schlechter als besser. Dies beruht darauf, dass man nun die Dinge und Einflüsse verstärkt wahrnimmt, die überhaupt zu dem Thema geführt haben, mit denen man zum Schamanen gegangen ist. Doch diese verstärkte Wahrnehmung ist bereits ein Schritt zur Heilung - denn wenn einem die Ursachen seines Übels lästig werden, entledigt man sich ihrer eher, man will loswerden, was man vorher bewusst oder unterbewusst akzeptierte. Dies ist ein sehr schönes Beispiel dafür, dass ich als Schamane nicht selbst heile, doch Deine Selbstheilungskräfte aktiviere.

Heilung wird hierbei oft als körperliche Genesung verstanden, und oft ist sie das auch. Doch ebenso oft ist es noch wichtiger, mit sich selbst ausgesöhnt und im Reinen zu sein, sich selbst so anzunehmen, wie man ist. Dies kann als die Gesundheit der Seele verstanden werden, und wenn Du diesen Zustand erreichst, wirst Du Dich selbst als im ganzheitlichen Sinn gesund erleben. Der Weg dorthin ist oft sehr lang, doch jeder Schritt in diese Richtung lohnt und ist ein Gewinn.